Sicherheit geht vor!

Auch während der Corona-Krise ist die Altenhilfe Treysa e.V. für Sie da. Zu Ihrem und unserem Schutz arbeiten alle Mitarbeitenden nach einem Hygienekonzept, das die Ausbreitung des Covid 19 Virus verhindern soll:

Daher gelten im Fahrdienst folgende Regeln:

  • Ausstattung der Altenhilfe-Fahrzeuge mit Plexiglasscheiben: Die Fahrgäste sitzen im hinteren Bereich des Fahrzeugs. Eine Trennscheibe grenzt den Fahrerbereich vom Gastbereich ab. 
  • Es wird nur eine Person befördert. Ausnahme: Personen aus dem gleichen Haushalt.
  • Eine Desinfektion aller zu reinigenden Berührungsflächen erfolgt nach jeder Fahrt.
  • Einhaltung der Abstandsregeln, sofern möglich.
  • Fahrgast und Mitarbeitende tragen immer einen Mundschutz.
  • Infektiös erkrankte Personen werden nicht gefahren. Sollte die zu befördernde Person Krankheitssymptome aufweisen, kann die Fahrt abgelehnt werden.
  • Mitglieder, die mit dem VW Fox gefahren werden, müssen neben dem Mund-Nasen-Schutz ein Visier tragen. Dieses wird nach der Fahrt desinfiziert.

Unterstützung im Alltag

  • Vor den Hausbesuchen müssen die Hygiene- und Verhaltens-maßnahmen mit den Klienten bzw. Klientinnen besprochen und festgelegt werden (z. B. Stoßlüftung vor dem Besuch, ausreichend Lüftung während des Besuchs, Basishygiene, Husten- und Niesetikette, Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung).
  • Während der hauswirtschaftlichen Arbeiten hält sich die Kundin / der Kunde in einem anderen Raum auf.

  

Die Stadt Schwalmstadt hat ein Video über die Altenhilfe Treysa e.V. mit Doris Schäfer, 1. Vorsitzende und Herrn Klaus Kessler, ehrenamtlicher Fahrer und Vorstandsmitglied gedreht. Vielen Dank an Frau Damm und die Herren Nehrenberg, Seeger und Böttger!

https://youtu.be/7VUbxU51hUo 

 

Auch nh24 berichtet: